„Wenn du ein Schiff bauen willst, dann trommle nicht Männer zusammen
um Holz zu beschaffen, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen,
sondern lehre die Männer die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer.“

Antoine de Saint-Exupery, (aus: Die Stadt in der Wüste / Citadelle)

Lieber Leser,

heute stelle ich Dir das Vorwort aus meinem Buch “Befreiendes – Visionen für das Jahr 2040” hier zum Lesen in den Blog. Wenn Du dann mehr Interesse an dem Buch hast, lade Dir gern die Leseprobe hier herunter.

 

Vorwort

Lieber Leser, ich nehme an, wie jeder Mensch willst auch Du glücklich sein und Sinn finden, also Deine Lebendigkeit mit allen Sinnen spüren. Dann sei Dir bewusst, dass Du allein der Gestalter Deines Lebens bist und deshalb Deine eigene Antwort darauf finden musst, wie Dein Leben Dir Glück und Sinn gibt. Somit bist Du also aufgefordert, die Verantwortung für Dein Leben zu übernehmen.

Vielleicht hast Du Deine Antwort schon gefunden. Vielleicht bist Du noch unsicher, ob die von Dir beabsichtigte Antwort wirklich die richtige ist. Vielleicht hast Du noch nicht einmal bemerkt, dass Du unmittelbar betroffen bist und das Leben Deine Antwort erwartet. Oder suchst Du noch nach Deiner Antwort und fühlst Dich dabei nicht wohl, weil Du unbedingt die „richtige“ Antwort finden willst? Oder hoffst Du, dass jemand anders die Antwort für Dich finden und sie Dir nennen wird?

Habe Vertrauen, dass jede Antwort richtig ist, die auf der Liebe zu Dir und allem Sein beruht. Entscheide Dich also für die Liebe! Und wisse, dass Du hierfür alles annehmen musst, was Dir begegnet. Denn nur so kannst Du Dich selbst und die Welt als Ganzes wahrnehmen und erleben. Das Leben kennt keine Wertung wie Gut und nicht Gut, denn es kann sich selbst nur in der Polarität erfahren.

Vermutlich willst Du auch Frieden, Freude, Freiheit und Wohlstand für alle Menschen. Vielleicht leidest Du daran, dass nicht alle Menschen Glück und Zufriedenheit erleben. Diesen Zustand können wir nur erreichen, wenn wir jeweils beide Pole einer Sache betrachten. Ergreife also nicht ungeprüft Partei für eine Seite, sondern beachte immer, dass die materielle Welt polar aufgebaut ist. Wie jede Münze zwei Seiten hat und jeder Magnet zwei Pole besitzt, so hat jede materielle Erscheinung zwei Seiten oder Pole. Täler gibt es nur zwischen Bergen.

Wenn es Dir gelingt, auch in Gesellschaft, Wirtschaft und Politik scheinbar nicht Vereinbares als Pole eines Ganzen zu sehen, dann stellt sich Neutralität ein. Diese ermöglicht Dir, die ganze Wahrheit zu sehen, weil Du nicht mehr wertest und einen Teil davon nicht annimmst. Diese erweiterte Wahrnehmung hat weitreichende Folgen:

  • Du erfährst eine Bewusstseinserweiterung
  • Du fühlst Dich jetzt als Schöpfer der Umstände, weil Du die Umstände als Folge des eigenen Denkens, Fühlens und Handelns siehst.
  • Du weißt, dass Du also die Umstände durch Dein Denken, Fühlen und Handeln mitbestimmst und folglich die Änderung der Gedanken zur Änderung der Umstände führt.
  • Du kannst erkennen, dass alle äußerlich sichtbaren Erscheinungen nur Abbildungen Deiner Geistesverfassung und inneren Zustände sind, weil die Welt fraktal[1] aufgebaut ist, was jahrtausendalte Aussagen belegen: „Wie oben so unten“ oder „Wie innen so außen“.

Dieses Buch will in Dir die Sehnsucht nach einem umfassenden Verständnis der Welt  wecken. Dadurch werden Dir Visionen einer Menschheit ermöglicht, die selbstbestimmt in dauerhaftem Frieden, unbedingter Freiheit und allgemeinem Wohlstand lebt.

Auf diese Fragen will ich Antworten geben. Wie weit der Leser diesen zu folgen bereit ist, hängt nicht zuletzt von dessen Offenheit und Unvoreingenommenheit ab.

[1]   Fraktal bedeutet gebrochen. Fraktale sind Strukturen, die sich auf unterschiedlichen Größenskalen selbstähnlich sind. Ein Beispiel sind ineinander geschachtelte Würfel.